bolivianische Küche

Essen und Trinken in Bolivien

 

 

 

Bolivien ist nicht nur reich an Traditionen, Sprachen, Kulturen, Trachten, Musik und Sehenswürdigkeiten, sondern auch an Esskulturen. Die Küche Boliviens ist ausgiebig an Proteinen, Eiweiße und Kohlehydraten. Die bolivianische Küche unterscheidet sich, wie in vielen anderen Ländern, von Region zu Region. Die meisten Hauptgerichte bestehen aus Rindfleisch, Kartoffel, Reis und Tomaten-Zwiebel Salat. Die Bolivianer essen gern scharf; eine typische bolivianische Soße ist die Llajhua. Diese scharfe Paste besteht hauptsächlich aus Tomaten, Salz und  Rocoto, eine Paprikasorte die ausschließlich in Südamerika angebaut wird. Die typische Vorbereitung der Soße ist auf einem Mahlstein, Batán. Die Llajhua schmeckt hervorrage zu Fleisch, Suppen oder einfach auf frischem Brot.

 

Cochabamba, eine der 9 Bundesstätten Boliviens, ist für seine Esskultur bekannt. Die Einwohner, sogenannte Cochabambinos, essen normalerweise 5mal am Tag, zwischen den drei normalen Mahlzeiten essen sie zwei weitere Zwischenmahlzeiten, das Vormitagg-Gericht „platito de la mañaba“ und das Spätnachmittag-Gericht „platito de la tarde“. Typisch für die zwischendurch Mahlzeit am Vormittag ist eine saftige gefüllte Teigtasche aus Rindfleisch oder Hühnerfleisch, die Salteñas. Die Salteñas werden im Ofen gebacken und sind mit einer dickflüssige Brühe mit Fleischstücke, Kartoffel, Ei und Oliven gefüllt. Eine Tradition unter Freunden ist, wer beim Esse die Brühe verschüttet, muss die gesamte Rechnung übernehmen.
Für die Bundesstaat Santa Cruz ist im Vergleich das Abendbrot eine typische Mahlzeit, die sogannte „tecito camba“. Dabei serviert man am Spätnachmittag regionale Gebäcke aus Mais- oder Maniokmehl.

 

Obwohl die Bolivianer sehr fleischhaltiges Essen speisen, gibt es für Vegetarier alternatives Essen; z.B. es werden viele alternativ Speisen aus Quinoamehl zubereitet. In Bolivien gibt es mehr als 2000 Kartoffelsorten, eine Spezialität ist die luftgetrocknete Kartoffel „chuños“.

 

Typische Getränke können in Bolivien auch nicht fehlen; leckere Säfte aus regional Obstsorten, wie Carambola-Saft aus Santa Cruz, dieser rötliche Saft aus Carambola-Beeren schmeckt etwas säuerlich. Auch typisch für Santa Cruz ist Somó, dieses Erfrischungsgetränk wird aus Getreide, Zimt, Nelken und Zucker zubereitet. Viele Getränke sind für den deutschen Geschmack etwas zu süß. Andere bolivianische Getränke sind Mocochinchi, ein Saft aus luftgetrocknete Pfirsiche und Api, ein Heißgetränk aus Mais, Zimt und Nelke. Für das Hochebene-Gebiet, Altiplano, trinken die Einwohner gegen die Höhenkrankheit einen Tee aus Kokablättern „mate de coca“. Die Koka-Blätter sind speziell für den Kau oder Trinken und haben mit Kokain nicht zu tun.

 

Bolivien exportiert ins Ausland Kaffee und Wein, sodass eine Tour in den Einbaugebieten mit Verköstigung ein tolles Reiseziel für ein Gastronomie-Reise ist.